Christoph Marx

Geschichte, Wissenschaft, Medien, James Bond, Sport und Fußball aus Berlin

Tag: Kommunismus

1968 in West-Berlin – ein Blick in die Zeitungen

Bild-Zeitung, 1968

“Terror in Berlin”: Bild Berlin über die “Osterunruhen” 1968 nach dem Anschlag auf Rudi Dutschke

Der Vietcong-Kongress, die Osterunruhen in Folge des Attentats auf Rudi Dutschke: West-Berlin stand 1968 im Zentrum der „angelesenen Revolution“ (Günter Grass) gegen das Establishment. Wie regierten die Zeitungen in diesem Hotspot des Kalten Krieges auf das Aufbegehren – nicht immer so, wie man denken sollte. >>

Wie Karl Marx und Friedrich Engels die Vorstellung von der Welt für immer veränderten

Karl Marx Friedrich Engels Denkmal

Karl Marx und Friedrich Engels am Marx-Engels-Forum in der historischen Mitte Berlins, Manfred Brückel, CC BY-SA 3.0

Marx und Engels gingen nicht nur eine politische Symbiose ein, sondern pflegten auch eine außergewöhnliche persönliche Freundschaft, die von Abhängigkeiten gekennzeichnet war. Das Wirken des Einen wäre ohne den anderen nicht denkbar. Beide ergänzten sich in vielerlei Weise kongenial. >>

Anfang und Ende der Sowjetunion

Sowjetischer Fotograf vor dem zerstörten Brandenburger Tor 1945

Sowjetischer Fotograf vor dem zerstörten Brandenburger Tor 1945, stoixeia, CC-Lizenz 4.0

Mit der Oktoberrevolution vor 100 Jahren begann das  größte staatliche Experiment der Weltgeschichte: die Sowjetunion. Ein Schnelldurchgang durch die Geschichte eines Landes, das wie kein anderes die Menschheit polarisierte und spaltete. 
>>

“Kampf um die Freiheit” – Wie der “Tagesspiegel” vor 70 Jahren die Unabhängigkeit der SPD rettete

Tagesspiegel 1946

“Kampf um die Freiheit”: Historische Tagesspiegel-Ausgabe vom 15. März 1946

Vor 70 Jahren kam es unter massivem Druck der sowjetischen Besatzungsmacht im Berliner Admiralspalast zum Zusammenschluss von SPD und KPD zur SED. Dass die SPD im alliierten Nachkriegsberlin als eigenständige Partei erhalten blieb, lag auch wesentlich an der westlichen Presse, namentlich des „Tagesspiegels“, der sein Blatt den sozialdemokratischen Fusionsgegnern öffnete. Ein historisches Lehrstück in Sachen Pressefreiheit. >>

Warum die Freiheit für Rosa Luxemburg nicht die Freiheit der Andersdenkenden war

Graffiti Rosa Luxemburg

Freiheit ist die Freiheit des Andersdenkenden, pixabay

Im Januar 1919 wurde die erste Vorsitzende der KPD von rechten Freikorps ermordet. Als Kämpferin für einen vermeintlich echten Sozialismus mit demokratischem Antlitz gilt sie bis heute als positive Integrationsfigur der demokratischen Linken. Dabei war sie alles andere als demokratisch und ihr berühmtes Diktum von der Freiheit als der Freiheit der Andersdenkenden gar nicht so liberal gemeint, wie es sich heute anhört. >>

Clara Zetkin – Kommunistin und freie Frau

Clara Zetkin

Clara Zetkin/dhm.de

Heute gilt sie als eine der wichtigsten Ikonen der internationalen Frauenbewegung des 20. Jahrhunderts. Viele Parks und Straßen in der ehemaligen DDR tragen ihren Namen. Clara Zetkins tiefe kommunistische Überzeugung verstellte lange Zeit den Blick auf eine ganz besondere Frau, die Gleichberechtigung auch tatsächlich lebte: radikal und frei.  >>

Geschichte in 1800 Zeichen (5): Erich Honecker

Honecker auf einer Wand gemalt

Thierry Ehrmann/CC-Lizenz 4.0

Binnen Wochenfrist vom anerkannten Staatsmann zum Hochverräter und Verbrecher: Für DDR-Chef Erich Honecker brach im revolutionären deutschen Herbst von 1989 die Welt von heute auf morgen zusammen . Die Partei hatte plötzlich nicht mehr recht. Selten war ein Sturz eines Mächtigen so schnell und tief. Das abrupte Ende einer kommunistischen Musterkarriere aus dem ideologischen 20. Jahrhundert.  >>

© 2018 Christoph Marx

Theme by Anders NorenUp ↑